Sonntag, 28. August 2016

Stilspring Wb mit erlaubter Zeit - kurze Zusammenfassung der letzten 2 Prüfungen

Am 20.08 starteten Barbapapa und ich in Rot unseren zweiten Stilspringwettbewerb im Freiland.
Ich war mal wieder ziemlich aufgeregt. Barba wollte nicht wirklich in den Hänger. Erst als er die Stimme meiner Trainerin hörte und sah, wie sie sich uns langsam näherte, zögerte er keinen Moment und stieg in den Hänger.
"Was für ein Sack", dachte ich mir. :)

Im Reitverein Rot angekommen drehten wir erst einmal eine Runde über die Anlage. Was ich da sah, ließ mich gleich einmal total erstarren. Das Springturnier war auf Rasen!!

"Oh nein, nein, nein, das darf doch wohl nicht wahr sein", ging es mir durch den Kopf. Unser zweites Turnier und ich hatte nicht gesehen, dass es auf Rasen stattfindet.

Panik machte sich breit. Weder ich noch mein Pferd hatten je die Erfahrung mit dem grünen Gras gemacht. Zudem war es noch recht früh und die Wiesen waren noch etwas feucht vom Tau. Ich hatte natürlich keine Stollen. Warum auch?! Für die 3 Springturniere die ich genannt hatte.

Das A Springen war noch nicht zu Ende. Ich nutzte die Zeit um durch das Springen der anderen eine bessere Erkenntnis zu gewinnen oder erleuchtet zu werden ;) Nichts von dem war der Fall. Letzter Notnagel. Eine Freundin aus dem Stall anrufen und um Rat fragen. Sie müsste es wissen, dachte ich mir. Erfahrene Vielseitigkeitsreiterin. Sie beruhigte mich am Telefon und sprach mir Mut zu. Keine engen Wendungen, nicht so viel Tempo. Da musste ich etwas lachen. Zu viel Tempo konnte mir bei meinem Pferd ja nicht passieren ;)

Ich entschloss mich, es wenigstens zu versuchen. Sollte es doch zu rutschig sein oder Barba sich nicht wohl fühlen, hatte ich immer noch die Option die Hand zu heben und zu verzichten.
Gesagt, getan.

Pferd fertig gemacht und auf den Abreiteplatz. Da zeigte Barba auch echten Kapfgeist. Kurz vor dem Start noch einen letzten Sprung und dann schnell auf den Rasen.
Die Reiterin vor mir war noch nicht fertig, das ritt ich bereits auf dem Platz und meinem Pferd und mir möglichst viel Zeit auf dem unbekannten Boden zu geben.
Ich galoppierte noch einen engeren Zirkel und entspannte mich etwas.
Der Boden war gut und griffig.

Das erste Hindernis nahm Barba mit viel Vorsicht und zögerte ein wenig. Ich dachte mir einfach nur: "Augen zu und durch", was man gut auf dem Foto erkennen kann *lol*
Er sprang alle Hindernisse ziemlich dicht und wir hatten 2 Fehler. Ich war so stolz auf ihn. Hatte er mich doch tatsächlich durch den Parcour gebracht!
Grundnote war 5,8 mit 1,0 Abzug wegen der 2 Abwürfe.

Das ganze Video seht ihr hier :)




Die Woche darauf, am 28.08.2016 in Bensheim.


Diesmal wieder auf Sandboden :)
Es war wirklich sehr sehr warm an diesem Tag!
Wir hatten das letzte Springen analysiert.

Mein Hauptproblem: Mit der Zeit fällt mir Barba immer total auseinander. Er wir sehr flach und springt dann dementsprechend. Zusätzlich gebe ich nicht genügend bei Sprung die Hand vor, was ihn wiederum in der Hinterhand blockiert.

Allerdings schaffe ich es einfach noch nicht das alles irgendwie zu kontrollieren. den Sprung richtig anzureiten, die Abstände richtig einzuschätzen und ihm dann mit den Schenkeln zum Abspringen zu bewegen. Manchmal ignoriert er dann nämlich einfach mein Bein.

Der Parcour selbst war recht lang. Und dann ist es wieder passiert. Er wurde zu lang!
Folge: Er nahm natürlich das Hindernis mit.
Hatte ich extra drauf geachtet aber es einfach nicht hin bekommen ;)
Mit einer Grundnote von 6,1 und einem Abwurf war ich dennoch mit ihm sehr zufrieden.

Fazit: Wir hatten bis jetzt noch keinen einzigen Zeitfehler! :)

Das ganze Video und wie lustig man meinen Nachnamen aussprechen kann, findet ihr hier:




„If it doesn´t challenge you,
 it doesn´t change you.“ (Fred Devito)

Freitag, 12. August 2016

Über unser erstes Freiland-Spring-Turnier, Dramen und ehrgeizige Eltern

Unser erster Freiland Stilspring-WB mit erlaubter Zeit und dessen Dramen.




Mit über 30 mit dem Springen zu beginnen, ist mutig und ziemlich spät. Umso mehr aber freut man sich, wenn es die Chance gibt, seine ersten Turniere auch im Springen bestreiten zu können.

Ein wenig nachdenklich stimmt mich das Turnier aber auch, besonders wenn man die vielen Dramen, die sich darauf abspielen, einmal näher betrachtet:

Auf dem Abreiteplatz war ein junges Mädchen mit einem kleinen Pferd unterwegs. Man sah schon von Beginn an, dass hier wenig Kontrolle durch den Reiter gegeben war. So kam es, dass sich das Pony erschrack und losstürmte... und zwar ohne zu bremsen auf mich und mein Pferd zu... Ich lenkte noch nach rechts aber trotz dessen prallte das kleine Pferd in die Flanke von meinem und stürmte weiter. Nicht gerade ein tolles Erlebnis kurz vor unserem ersten Stilspringen...
Barbapapa nahm es Gott sei Dank gelassen...
Ich und meine Kollisions-Freundin oben links vor dem Zusammenstoß

Auf dem Abspringplatz angekommen, sah ich ein weiteres Mädchen. Ein Teenager, heulend auf dem Pferd.  Als ich begann abzuspringen, saß dieses plötzlich am Rand des Platzes, weiterhin in Tränen aufgelöst. Ich versuchte, Sie noch aufzumuntern, aber anscheinend war das Pferd, dass sie reiten sollte etwas schwierig. Es buckelte und war unter der Reiterin, der es wohl gehörte, ziemlich störrig.
Am Ende war es viel Drama um nichts, denn mit einer Wertnote von 7,3 und einem der vorderen Plätze, saß sie letzten Endes glücklich auf diesem Pferd.

In der Prüfung selbst gab es zahlreiche Verweigerungen und sogar einen Sturz.
Eine weitere Teilnehmerin, die auf dem Abreiteplatz schon recht nervös gewirkt hatte, sprang im Parcour über ein Hindernis. Bei der Landung wanderte ihr panischer Blick zur Seite, wo ihre Mutter stand. Diese rief ihr zu: Guck net auf mich, sondern aufs nächste Hindernis"
Mir hätte das wohl keinen Mut gemacht...

Gerade in den niedrigen Klassen sind sie zu beobachten: Die ehrgeizigen Eltern.
Meist ehrgeiziger, als ihre Kinder selbst.
Kein Wunder, wollen diese doch auch für ihre Investitionen etwas geboten bekommen.
Ist ja nicht so wie beim Fußball, wo man nur die Schuhe kaufen muss.
Ok, Traningsklamotten müssen auch dort sein. 
Aber kein Vergleich zum Pferdesport!
Dort müssen Pferd UND Reiter in absoluter Harmonie gekleidet sein.
Und das kostet!
Auch das Pferd selbst, der Unterhalt, der Hänger, die Fahrten aufs Turnier und diverse Nenngelder.
Eltern investieren das sicherlich auch gerne.
Aber Sie wollen genauso gerne auch etwas sehen für ihr Geld.

Mir machen diese Helikopter-Eltern ja manchmal richtig Angst.
Und auch die Kinder stehen oft unter wahnsinniger Anspannung.

Gerade die Eltern (nicht die Kinder, die Reiten) sind es, die einen etwas entsetzt anschauen. Ein älterer Reiter mit einem großen Pferd.
Was hat der denn bitte hier verloren?!
Nimmt den Kindern doch nur die Schleifen weg...
Das kann man in den Gesichtern der Eltern wirklich ablesen!
Das überträgt sich auch auf die Kinder. Früher oder später.
Von Freundlichkeit oder gar Hilfsbereitschaft wird man da wirklich nicht überschüttet.
Gerade in diesem Sport fällt es besonders auf... leider....


Mein Pferd Barbapapa und ich meisterten den Parcour recht flüssig ohne eine Verweigerung, aber leider mit 2 Abwürfen.
Auch wenn es nicht für eine Schleife gereicht hat, haben wir viel an Erfahrung gewonnen.
Und es bringt mich wieder ein Stück meinem Zeil näher, irgendwann einmal ganz ohne Angst einen solchen Parcour zu springen.

Unseren Ritt findet ihr hier: 







Ich weiß, dass du Angst hast.
Aber wenn du erst mal da draußen bist,
ist es gar nicht so schrecklich.
Früher oder später musst du einfach ins kalte Wasser springen
Und je länger du wartest, desto schwieriger wird es.

aus "My Girlfriend's Boyfriend"

Montag, 1. August 2016

Aktion Gewinnspiel: Eskadron Schabracke

Gewinnspiel Eskadron Schabracke Dressur Mango Classic Sports F/S 16 powered by Reitsport Schmitt

 

Das Reitsportfachgeschäft Reitsport Schmitt in Heidelberg-Kirchheim hatte im Juni ein tolles Gewinnspiel :)

Zu gewinnen gab es eine Schabracke von Eskadron aus der Classic-Sport Serie FJ/S 2016.

Kaum zu fassen, aber wir haben diese tolle Schabracke gewonnen! Ja, man kann bei Gewinnspielen auch tatsächlich mal gewinnen ;)

Beschreibung der Schabracke:

  • toller changierender Effekt
  • Microfaser Obergewebe mit spektakulärer Optik
  • Die Repellent Oberfläche abwischbar
  • Siliconbeschichtung - verhindert ein Rutschen des Sattels
  • Limited Edition
  • Eskadron Classic Sports Frühjahr/Sommer 2016
Vielen herzlichen Dank an Reitsport Schmitt für dieses tolle Gewinnspiel!


Und hier Barbapapa in seinem neuen Outfit 
Mit dem ebenfalls passenden Fliegenhäubchen von Eskadron.
Unsere erste und einzige Eskadronschabracke :)


Das Ganze in der Nahaufnahme:

 

Steht ihm ganz gut, was meint ihr? :)

Mittwoch, 27. Juli 2016

Biblis Aufgabe A9/2

Es war wieder ein sehr warmer Tag auf dem Reitturnier in Biblis.
Barbapapa war gut drauf und so hatte ich zum ersten Mal das Gefühl entspannt die Prüfung durchzureiten.
Das Reiterpaar vor mir war ziemlich schnell und ich war oft damit beschäftigt, den Anschluss nicht ganz zu verlieren. Man kann bekanntlich aber auch nicht alles haben ;)

Ohne Schleifchen, aber knapp an der Platzierung vorbei (Platziet wurde ab 6,3) fuhren wir happy nach Hause :)

Das Video:



Das Protokoll:



Takt, Losgelassenheit, Anlehnung - Schwung, beginnendes Geraderichten
AT mit kurz. eilig Bew.ablauf, wenig tragend
MS wenig schreiten
MT laufend, wenig Schwung
AG energischer
MG wenig Steigerung, viel re-Stell.

Durchlässigkeit und Gehorsam


Sitz, Hilfegebung, Gefühl und Einwirkung des Reiters
Ü falsch gezeigt
sitzt tief ruhiger mitschw., aufwend. Treiben
oft verdeckte Hände, nicht geschl.
Parade zum Schr. mit viel Hand

Einfluss des Reiters auf das Gerittensein des Pferdes/Ponys und auf die Ausführung der Aufgabe und Lektion
ER auf ger. Linie, GA geschl.
V noch runder, HH trägt wenig, danach nicht auf ML
Viereck geschmeidig, 2 Viereck eilig
RR; Pf kommt tief

Gesamtbeurteilung
weitestgehend gehorsame Vorstellung jedoch über weite Teile eilig, daher wenig Schwungentfaltung,
Abläufe insgesamt harmonischer

Note 6,2


"Ich messe den Erfolg nicht an meinen Siegen, sondern daran, ob ich jedes Jahr besser werde." (Tiger Woods)

Dienstag, 26. Juli 2016

Dein neues Reitwegenetz Riedrode/Bürstadt/Lorsch/Lampertheim/Viernheim

Darf ich vorstellen? 

Die neuen Karten mit dem Reitwegenetz für Bürstadt, Lorsch, Lampertheim, Riedrode und Viernheim sind fertig!


Der ein oder andere mag es vielleicht mitbekommen haben... Das Forstamt Lampertheim hat mit der Neubeschilderung des Reitwegenetzes begonnen.
Bereits bei einiges Ausritten haben wir die tolle Beschilderung schon gesehen!

Hier ein aktuelles Bild als Beispiel:
Neuausschilderung Lampertheimer Wald

Was ist nun Neu?!

  • Stabile gut lesbare neue Schilder mit Pfeilen, die die Richtung des Reitweges kennzeichnen
  • Erweiterte Reitwege (Hier ein Dank an den VFD und die örtlichen Reit- und Fahrvereine, die sich sehr viel Mühe gegeben haben)
  • Die bisherigen Sperrschilder sind nicht mehr gültig und teils auch schon entfernt

Wichtig!
"Damit wir Reiterinnen und Reiter weiterhin so tolle Wege haben, gilt es, sich an diese zu halten!" (Ich weiß leider auch nicht, warum das für einige so schwer ist...)

Die neuen Karten

Es gibt nun auch neue Karten, die eindeutig zeigen, wo die Reitwege sind. Vielen Dank an das Forstamt, welches diese auf meine Nachfrage hin geändert haben :) Nun ist die Karte gut lesbar.

Blau -->Reitwege
Rot --> kein Reitweg (Für Reiter gesperrt)

Davor war es etwas unübersichtlicher ;)

Die Karten im Überblick zum Download:

Die Reitwege im Lampertheimer Wald findet ihr in Teil 1 und Teil 2 auch genauer beschrieben.

Viel Spaß beim Erkunden des Reitwegenetzes!

Bitte fleißig Teilen, damit es alle mitbekommen :)